Literaturpreis 2024

Sick of Goodbyes

Frank Witzel beschreibt in seinem kunstvollen Essay „Die Möglichkeit einer Micky Maus“ den ‚unwillkürlichen Abschied‘ als Phänomen, das unser individuelles und gesellschaftliches Leben begleitet. Am Abend der Preisverleihung spricht Frank Witzel mit dem Komponisten Bernhard Lang und der Literaturwissenschaftlerin Ethel Matala de Mazza über die Bedeutung des Abschieds in Kunst und Gesellschaft. Die Musikerinnen Magdalena Cerezo und Johanna Vargas (Duo LAB51) performen dazu Auszüge aus dem Stück „The Cold Trip, part II“ von Bernhard Lang. Die Laudatio hält Literaturkritiker Paul Jandl.

crespo_24_001_ci_verlaufe_wortmeldungen_web_literaturpreis_rechts_01.png

Freitag, 21.6.2024,
19 Uhr in den Kammerspielen im Schauspiel Frankfurt

Frank Witzel
cf_03_2024_5898_js_web.jpg

© Jessica Schäfer

Frank Witzel schreibt Prosa, Essays und Hörspiele und veröffentlichte seit seinem Lyrikdebüt 1978 mehr als ein Dutzend Bücher, darunter die Romane „Bluemoon Baby“ (2001), „Vondenloh“ (2008) und „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ (2015), für den er den Deutschen Buchpreis 2015 erhielt.

Duo LAB51
lab51-oliver-rockle.jpg

© Oliver Röckle

Duo LAB51 wurde von der Sopranistin Johanna Vargas und der Pianistin Magdalena Cerezo gegründet. Das interdisziplinäre Duo setzt sich mit der Tradition des Liedes auseinander. Duo LAB51 stellt die kulturellen Konnotationen der Liedtradition sowie die Rolle der Besetzung Stimme und Klavier in Frage und entwickelt neue Konzepte für Lied-Duo-Abende.

Bernhard Lang
bernhard-lang-c-ricordi_harald-hoffmann-2.jpg

© Ricordi Harald Hoffmann

Bernhard Lang ist einer der bekanntesten und einflussreichsten zeitgenössischen Komponisten. Seine Werke werden weltweit aufgeführt.

Ethel Matala de Mazza
matala_047_gross.jpg

© Andreas Labes

Ethel Matala de Mazza ist Professorin für Deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie studierte Neuere Deutsche Literatur, Philosophie, Linguistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Bochum, Paris I (Panthéon-Sorbonne) und München.

Cécile Schortmann

schortmann2.jpg

© hr/Ben Knabe

Cécile Schortmann wurde 1971 in Düsseldorf geboren, wo sie auch aufwuchs. Nach dem Abitur studierte sie in München Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Psychologie. Nebenbei arbeitete sie am Residenztheater in München und machte Praktika bei Antenne Bayern, RTL München, beim Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg und bei der Deutschen Welle.