Literaturpreis 2024

Die Jury

Hanna Engelmeier, Silke Hohmann, Rahel Jaeggi, Paul Jandl, Steffen Mau, Barbara Mundel und Philipp Theisohn: Die Juror:innen kommen aus unterschiedlichsten Disziplinen, um die eingereichten Arbeiten interdisziplinär zu durchleuchten. Allen gemein ist die Liebe zur Literatur und eine tiefgehende Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Umbrüchen unserer Zeit.

Hanna Engelmeier

wortmeldungen_hanna_engelmeier_querformat.jpg

© Christian Werner

Die Autorin schreibt für verschiedene Zeitungen und Magazine, darunter die Süddeutsche Zeitung, ZEIT Online und Merkur.

Silke Hohmann

wortmeldungen_silke_hohmann_querformat.jpg

© Wolfgang Stahr

Als Kunstkritikerin und Redakteurin schreibt Silke Hohmann aktuell bei „Monopol – Magazin für Kunst und Leben“.

Rahel Jaeggi

wortmeldungen_rahel_jaeggi_querformat.jpg

© Sybille Baier

Rahel Jaeggi ist Professorin für Praktische Philosophie, Rechts- und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und gilt als Vertreterin der zeitgenössischen Kritischen Theorie.

Paul Jandl

wortmeldungen_paul_jandl_querformat.jpg

© Alva Sjöberg

Seit den frühen neunziger Jahren arbeitet Paul Jandl als Feuilletonjournalist und Kritiker für die Neue Zürcher Zeitung mit Stationen in Wien, Salzburg und Berlin.

Steffen Mau

wortmeldungen_steffen_mau_querformat.jpg

© Marten Körner

Der Professor für Soziologie an der Berliner Humboldt-Universität forscht zu sozialer Ungleichheit und sozialem Wandel. Steffen Mau ist Mitglied im Sachverständigenrat für Migration und Integration.

Barbara Mundel

wortmeldungen_barbara_mundel-_querformat.jpg

© Paul Hutchinson

Barbara Mundel ist Intendantin der Münchner Kammerspiele. Von 1999 bis 2004 war sie Direktorin des Luzerner Theaters, von 2006 bis 2017 Intendantin am Theater Freiburg.

Philipp Theisohn

wortmeldungen_philipp_theisohn_querformat.jpg

© Ayse Yavas

Philipp Theisohn ist Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Zürich. Außerdem arbeitet er als Literaturkritiker für verschiedene Medien, insbesondere für die FAZ.